Info

Oft gestellte Fragen ...

 

 

Q. Wo darf ich die Fackel brennen?

A.

Sicherheit hat Priorität: Alle Fackeln sind nur für den Außenbereich bestimmt. Bitte beachten Sie unbedingt unsere Sicherheitshinweise.

Q. Darf die Fackel nass werden?

A.

Unsere Outdoorfackeln können auch bei Regen draußen bleiben, sollten aber dann nicht brennen. Grund: der Docht wird sonst beschädigt und saugt Wasser an. Nach dem Regen einfach das Wasser aus der Flammschale abgießen, Docht anzünden und..... freuen. Sollte diese Freude plötzlich einsetzender Regen trüben, verlöschen Sie zuerst die Fackel (siehe oben) und schützen Sie das flüssige Wachs vor dem Regen (z.B. durch abdecken mit einer Keramikfliese o.ä.)

Q. Mit was sind die Flammschalen gefüllt?

A.

Unsere Flammschalen sind mit hochwertigem, reinen Paraffin aus deutscher Herstellung gefüllt. Garantiert ohne die inzwischen üblichen  künstlichen Duftzusätze.

Q. Welches Wachs kann ich verwenden?

A.

Das Nachfüllen - in der Fackelei auch gerne "füttern" genannt, erledigen Sie selbst. Nach dem Sie die Fackelschale angezündet haben, und der Wachspegel weniger als 1 cm beträgt,  legen Sie einfach Kerzen- oder Wachsreste (Paraffin, Stearin, Ceresin, Bienenwachs - also alle handelsüblichen Kerzenwachse) in die Flammschale hinein - neben den Docht. Die Strahlungshitze der Flamme schmilzt dann das Wachs und füllt somit das Gefäß wieder auf. Achten Sie nur darauf nicht zuviel Wachs zu füttern, sonst ertrinkt der Docht.

Auf keinen Fall dürfen Sie Fette in die Schale geben - diese würden sofort den Docht unbrauchbar machen. Fett ist auch in sogenannten Grablichtern (Dauerbrenner) enthalten. Das hat mit Wachs nichs zu tun.

Eine einfache Probe hilft herauszufinden, ob das Wachs zum Schmelzen in der Flammschale geeignet ist... Brechen Sie ein wenig von dem Wachs ab und reiben es zwischen Daumen und Zeigefinger. Bildet sich nun eine fettige, schmierige Creme so handelt es sich um gehärtetes Fett, das keinesfalls in die Flammschale gegeben werden darf. Der Docht wäre innerhalb kurzer Zeit verstopft und würde nicht mehr brennen. Bildet sich beim Kneten zwischen den Fingern jedoch eine Kugel, die in der Konsistenz an Knet erinnert und sich nicht zu Creme verreiben lässt, so haben sie es mit Wachs (Paraffin, Stearin oder Bienenwachs zu tun und können dies getrost in die Flammschale geben.

Q. Wie zünde ich die Fackel an?

A.

Die Outddorfackel zünden Sie am besten mit einem Stabfeuerzeug an. Da der Docht recht groß und massiv ist, kann das jedoch eine Weile dauern. Falls Sie einen kleinen Gasbrenner ( Crème brûlée-Brenner) besitzen, können Sie die Fackel auch damit gut entzünden. Ein guter Trick ist es auch eine Kerze zu entzünden und diese direkt mit brennender Flamme an den Docht der Fackel zu legen. Auch ein Fingerhut voll Brennspiritus in die Mitte des Dochtes gegeben und entzündet, ist ein einfcher Weg die Fackel anzuzünden.

(ACHTUNG Flasche mit Brennspiritus vorher gut verschließen und außer Reichweite stellen)

Q. Ich habe vergessen Wachsreste nachzulegen. Nun ist meine Fackel leergebrannt – was kann ich tun?

A.

Sollten Sie das Nachfüllen einmal vergessen haben, verlöscht der Docht am Boden der Flammschale. Ein Wiederinbetriebnehmen ist möglich, in dem Sie den in der Mitte des Gefässes stehenden Docht mit einer brennenden, schräggehaltenen Kerze mit Wachs beträufeln, bis er komplett mit Wachs umhüllt ist. Dann legen Sie rund um den Docht Kerzen- oder Wachsreste und zünden den Docht wieder an. Die Flamme schmilzt alsbald die darumliegenden Wachsreste und sie können weiteres Wachs nachfüttern, bis der Docht wieder ca. 2cm in flüssigem Wachs steht. Auf keinen Fall sollten Sie selbst Kerzenreste oder Wachs in einem Topf schmelzen. Das ist sehr gefährlich, da sich das Wachs schnell überhitzt und sich entzünden könnte.

Q. Ich habe keine Kerzenreste mehr – welche Alternativen habe ich?

A.

Mit unseren Flammschalen können Sie Kerzenreste sinnvoll verwerten. Wird das Paraffin in Ihrer Flammschale weniger, dann "füttern" Sie sie einfach selbst nach. Legen Sie den kompletten Kerzenrest ins flüssige Wachs und fertig.

Was können Sie tun, wenn Sie keine Kerzenreste haben, aber dennoch ihre Flammschale nachfüttern möchten?

Sie entfernen Docht und Aluschale eines Teelichts und legen diese "Wachstablette" in Ihre Flammschale. So brennt Ihre Fackel weiter und brennt und brennt....

Q. Wann muss ich Kerzenreste nachfüttern?

A.

Ihre Outdoorfackel brennt immer mit gleichmäßigem, - zur Größe der Fackel passenden Flammenbild. In den Flammschalen bleibt der Docht auf dem Boden des Gefäßes stehen und der Wachsspiegel sinkt weiter ab. Das ist der ideale Zeitpunkt zum Nachfüttern mit Kerzen- und Wachsresten. Wenn der Wachsinhalt geringer wird, brennt der Docht mit größerer Flamme - da ja dann die Dochtoberfläche größer ist. Beim Nachfüttern darauf achten, dass der Wachspegel nicht den Docht überflutet. Auf keinen Fall sollten Sie die Kerzenreste vorher einschmelzen, um zum Beispiel die Dochte in den Kerzenresten zu entfernen. Legen SIe einfach den kompletten Kerzenstummel (mitsamt dem Docht) in die Flammschale. Die Dochte können Sie nachher, wenn der Kerzenrest geschmolzen ist, einfach mit einem z.B. Zahnstocher oder einer alten Pinzette herausfischen.

Q. Wie funktioniert der Docht – warum brennt dieser nicht ab?

A.

Der von uns entwickelte Docht unterscheidet sich von allen anderen Dochten, die Sie kennen. Ist in einer herkömmlichen Kerze der Docht im Inneren der Kerze eingeschmolzen, so steht unser Docht inmitten der Flammschale auf dem Boden. Während des Brennens verflüssigt und vergast er dort das Wachs. Durch seine spezielle Form kommt der Docht nicht in die Kerntemperatur der Flamme und verbrennt somit nicht. Der Docht besteht aus ca. 40.000 Glasfasern, die verwebt, gewickelt und gepresst werden. Er wird weder kleiner, noch können Wind oder gar Sturm ihn verlöschen. So haben Sie jahrelang Freude daran.
Am Besten brennt die Fackel bei kühleren Temperaturen z.B. am Abend oder im Winter - also nicht in direkter Sonne. Je nach Wachs, welches sie zum Schmelzen in die Flamschale gegeben haben, kann es vorkommen, dass sich etwas Kohle auf dem Docht bildet. Dies sieht aus wie kleine Kuglen, die sich am oberen Rand des Dochte bilden. Diese könen leicht abgerubbelt werden - am Besten geht das mit Handschuhen.

Q. Wie mache ich die Fackel aus?

A.

Mit Hilfe eines Gefäßes z.B. einer leeren Konservendose mit einem kleinem Löchlein im Boden, können Sie die Flamme schnell und sicher löschen. Stülpen Sie die Konservendose mit der offenen Seite beherzt über die Flamme - jedoch nur bis zum Wachsspiegel. Die Flamme verlischt auf der Stelle. Halten Sie die Dose so noch ca. 15 Sekunden. Dies bewirkt, dass der Docht mit Wachs überflutet wird und somit abkühlt. Ein Nachqulamen wird so wirkunsvoll vermieden. Sollten Sie die Dose aus Versehen zu weit in das noch feste Wachs gedrückt haben, saugt sie sich dort fest. Jetzt hilft das kleine Löchlein im Boden. Durch Ziehen an der Dose strömt Luft in die Dose und man kann sie aus dem Wachs herausziehen. Bitte verzichten Sie auf jeden Fall auf den Versuch, die Flamme auszublasen. Das heiße, flüssige Wachs könnte aus der Schale spritzen - wahrscheinlich würde die Fackel danach sogar weiterbrennen. Auf jeden Fall würde sie stark qualmen...